Virtuelles stARTcamp Nr. 4 / Fr. 12.06.2020, 17.00 - 18.00 Uhr

Nr_4.jpg

Keynote: Anna Gohmert, Anna-Kirstine Linke, Nikolai Prawdzic / Theater am Neumarkt

52 HERTZ – Ein Zuhause Theater

52 HERTZ entstand, als Mitte März die Theaterhäuser wegen Covid-19 geschlossen wurden. Es ist ein „Poststück“, das den Monat Mai über vom Theater Neumarkt in Zürich international verschickt wurde: Die Besucher*innen bekamen einen Brief vom Theater und öffneten diesen zur Vorstellungszeit mit anderen Besucher*innen gleichzeitig, die auch jeweils bei sich zu Hause waren.

Anstoßpunkte für 52 HERTZ – Ein Zuhause Theater waren:

Nummer 1: Welche Theaterform (er-)finden wir, wenn die Theaterräume geschlossen werden, wir aber nicht den Weg Stream oder Live-Stream wählen, sondern weiter im Analogen suchen? Wie ist ein (physisches) Erleben von Begegnung möglich ohne ein physisches Zusammenkommen zu mehrt?

Nummer 2: Wie können wir mit Hilfe des Theaters die Welt, die uns umgibt, immer wieder neu beschreiben, gleich, wie groß oder klein sie uns scheint – umso dringlicher in einer Zeit, in der Länder ihre Grenzen schließen / und Menschen, die das Privileg haben, das zu tun, vor allem „Zuhause“ sind? Angenommen, wir verbinden mit „Zuhause“ etwas Vertrautes und mit Theater etwas, das etwas verwandelt: Was passiert, wenn das Vertraute verwandelt wird und das Verwandelte vertraut?

Anlässlich des stARTcamps Nr. 4 wird 52 HERTZ in abgewandelter Form wieder aufgenommen, um einen optionalen gemeinsamen Ausgangspunkt für ein Gespräch zu schaffen. Mit der Anmeldung erhalten Sie Zugang zu einem PDF-Dokument, dass Sie sich ausdrucken und an einem Abend in der Woche vor dem stARTcamp Nr. 4 um 21.30 Uhr zu lesen beginnen: Dämmerung und eine Vorstellungszeit sind Teil der Arbeit. Der Besuch der Vorstellung mittels des gedruckten PDFs ist eine Einladung und keine Voraussetzung für das Gespräch.

Im stARTcamp Nr. 4 werden wir mit den Macher*innen von 52 HERTZ ins Gespräch kommen: und das Stück, den Entstehungsprozess und die Perspektiven, die diese Arbeit öffnet, zur Diskussion stellen.

 

Vitas:

Anna Gohmert, geboren 1983, lebt und arbeitet in Stuttgart. Sie beschäftigt sich mit der Verstrickung des Individuums, den Herausforderungen und Offenbarungen des Lebens. Mit den Medien Text, Video, Fotografie, Installation und Performance – meist in Kombination – reflektiert sie ihr Verhältnis zur Welt. Gohmert schloss ihr Studium in Bildender Kunst als Meisterschülerin ab. Ihre künstlerische Arbeit stellt sie nicht nur aus, sondern hält ebenso Unterrichten und Vermitteln für eine wertvolle kulturstiftende Praktik. In wieweit verhält sich Kunstproduktion zu dem Potential von Kunst innerhalb der Gesellschaft.

Anna-Kirstine Linke, geboren 1992, studierte Philosophie-Künste-Medien in Hildesheim, anschließend Regie an der HfMT in Hamburg und an der ZHdK in Zürich. Sie arbeitet gemeinsam mit der Psychologin Hannah Lesser zu Probenstrukturen und Kommunikationsmethoden in künstlerischen Prozessen. Und macht mehrere Langzeitstudien u.a. zum Thema Körper. Zu ihren letzten Arbeiten zählten dokumentarische Arbeiten, aber auch die Inszenierung von „Schatten (Eurydike sagt)“ von Elfriede Jelinek, ein Escape Room und die biographische Arbeit „Familienfest oder wie man einen Goldfisch schluckt“. Seit 2018 verbindet sie in ihrer Zusammenarbeit mit dem Figurenspieler Marius Alsleben biographisches Arbeiten und Figurentheater. Sie ist Stipendiatin der Studienstiftung, Preisträgerin beim Treffen junger Autor*innen, Mentee beim Performing Arts Programm Berlin von Nina Peters.

Nikolai Prawdzic, geboren 1989, ist als Dramaturg tätig und Teil des Theaterkollektivs SHIFT. Er arbeitete als Regieassistent am Schauspielhaus Zürich sowie als Dramaturgieassistent am Luzerner Theater. Neben seiner künstlerischen Arbeit ist er auch politisch aktiv und leitete unter anderem als Politischer Sekretär und Mediensprecher mehrere Kampagnen zu nationalen Volksabstimmungen. Er hat Studienabschlüsse in Soziologie und Dramaturgie.


Programm:

ab 16.50 Uhr > Eintreffen im «Foyer»

17.00 Uhr > Start > Einführung

17.05 Uhr > Keynote >

Anna Gohmert, Anna-Kirstine Linke, Nikolai Prawdzic / Theater am Neumarkt

52 HERTZ – Ein Zuhause Theater


17.25 Uhr > Pause

17.30 Uhr > Diskussion in kleinen Gruppen

17.50 Uhr > Schlussrunde

18.00 Uhr > Schluss

ab 18.00 Uhr > Open-End im «Foyer»



Kosten: (pay what it’s worth)

KREDITKARTEN / PAYPAL / IBAN / CRYPTOS


Langues / Languages / Sprachen:

F: Chacun*e parle sa langue.
Contactez-nous si vous êtes intéressé à être co-host en français

E: Everyone speaks the language of his/her choice

D: Jede*r spricht die Sprache ihrer/seiner Wahl

Über die Veranstaltungsreihe:

#PostCoronaCulture

Strategien für den hybriden Kulturbetrieb von morgen

Wir wollen den durch Corona ausgelösten Shutdown in der Kultur beleuchten und Potentiale für daraus entstehende kreative Strategien diskutieren.

Die zentrale Frage hierbei ist, ob die nun entwickelten Projekte auch als Chance für neue Perspektiven oder lediglich als Überbrückung bis zur Rückkehr des „Normalzustandes“ gesehen werden.

Diskutieren Sie mit. Geben Sie uns Einblicke in Ihre entsprechenden Konzepte und finden Sie Partner*innen für gemeinsame Projekte. Angesprochen sind Vertreter*innen aus Kulturinstitutionen, Kulturschaffende, Kulturmanager*innen, Kreativunternehmer*innen u.s.w.

Rückschau:

Alle

Nr. 3 / 29.05.2020 Keynote: Susanne Ernst / "DisDance" – Das Tanzfest trotz Pandemie

Nr. 2 / 05.05.2020 Keynote: Marco De Mutiis / Curating the Pandemic Image

Nr. 1 / 17.04.2020 Keynote: Christian Holst / Kultur im Shutdown – Digitales Exil oder zweite Heimat?

Call:

Melden Sie sich bei uns, wenn Sie einen Beitrag zu einem zukünftigen stARTcamp.ch anbieten wollen.

> Mehr Informationen über stARTcamp.ch